NACHRICHTEN

Darf betrunken mit dem E-Tretroller gefahren werden?

Darf betrunken mit dem E-Tretroller gefahren werden?

Viele Bürger gehen davon aus, dass man mit etwas Promille im Blut E-Tretroller fahren kann, wenn man auf das Autofahren verzichten möchte. Doch weit gefehlt! Diese Annahme kann Punkte kosten – wenn nicht gar Führerscheinentzug bedeuten. Ab wann droht dieser Umstand? Was passiert, wenn man alkoholisiert einen E-Tretroller fährt und dabei erwischt wird? Hier die wichtigsten Fakten für unsere Leser zusammengefasst:
Angenommen, man hat gefeiert und dabei nicht zu wenig Alkohol getrunken. Man möchte anstelle des Autos einen E-Tretroller fahren, weil man davon ausgeht, dass man das darf und weil das scheinbar weniger Risiken und Gefahren birgt. Doch Vorsicht! Denn auch hier gilt das Gleiche wie beim Autofahren. Man kann sehr schnell seine Fahrerlaubnis verlieren. Allerdings kann es auch in Ausnahmefällen lediglich zu einem Fahrverbot führen, nämlich nur dann, wenn es für niemand eine Gefahrensituation oder eine Auswirkung auf den fließenden Verkehr gegeben hat. Eine Anzeige wegen Trunkenheit am Steuer hat man sich dennoch eingehandelt – und damit verbunden auch eine Geldstrafe.
Es ist Vorsicht geboten und es empfiehlt sich, E-Tretroller wie andere Verkehrsmittel zu betrachten und möglichst nüchtern im Verkehr unterwegs sein. Denn bei dem E-Tretroller zählt dieselbe Promillegrenze wie beim Fahren eines Autos. Für Fahranfänger gilt die 0,0 und für andere Fahrer 0,5 Promillegrenze.

Worauf sollte man beim Fahren von E-Tretrollern achten?

Außerdem sollte bei der Benutzung von E-Tretrollern nicht ausgeblendet werden, dass es letzten Endes Elektrofahrzeuge sind und eine maximale Geschwindigkeit von 20km/h erlaubt ist. Das Mindestalter von 14 Jahren sollte ebenfalls beachtet werden. Wichtig ist vor allem, dass ausschließlich auf Radwegen oder Straßen das Fahren von E-Tretrollern erlaubt ist, wenn es keinen Radstreifen gibt. Fußgängerwege sind absolut verboten. Die vorgeschriebene, selbstklebende Haftpflicht-Versicherungsplakette sollte in jedem Falle hinten am E-Tretroller angebracht sein. Beachtet man all diese Vorschriften, so steht dem Vergnügen, mit dem E-Tretroller unterwegs zu sein, nichts im Wege.

Von: Betül Bayro – (Almanya Bülteni) – Düsseldorf

Benzer Haberler

Oliver Kern: "Wir dürfen uns nicht spalten lassen"
Die Kommunalwahlen in NRW stehen bevor und es zeichnet sich ab, dass es ein...
Echte Chancengleichheit ist ein absolutes Muss!
Die Kommunalwahlen in NRW stehen bevor und es zeichnet sich ab, dass es ein...
Aus dem Beruf ins Studium: Das Aufstiegsstipendium fördert Fachkräfte
Die aktuelle Krise ist auch eine Gelegenheit, sich beruflich neu zu orientieren...
„Gönn Dir Demokratie- tagtäglich!“
Am Dienstag, den 10.März gab es die Verleihung der Zertifikate des Programms „...
Ist Zweitjob im Urlaub erlaubt?
Möchte man seinen Urlaub nicht zur Erholung nutzen, sondern die Haushaltskasse...
Aus für Blitzer-Apps
Wer kennt das nicht? Man hat es eilig und drückt auch Mal etwas auf das...
Corona-Virus und die Börse
Man hat es kommen sehen müssen: schon als das Corona-Virus sich in China...
Lebensversicherungen gefragter denn je
Bei der Frage nach der Altersvorsorge tendieren Deutsche immer mehr dazu, ihr...
Grünes Gold – Olivenöl
Olivenöl – seit Jahrtausenden im Mittelmeerraum beliebt und eines der...