-
Aa
+
 17/11/2020

Corona-Maßnahmen: Polizeikontrollen in der Wohnung erlaubt?

Corona-Maßnahmen: Polizeikontrollen in der Wohnung erlaubt?

Seit dem 2.November gelten wieder verschärfte Ant-Corona-Maßnahmen, von denen besonders Restaurants, Kinos, Theater, Cafès und Bars betroffen sind und Polizeikontrollen in diesem Bereich besonders stark durchgeführt werden. Wie aber verhält es sich mit dem privaten Bereich? Sollte man, wie im öffentlichen Bereich, auch hier mit stärkeren Polizeikontrollen rechnen?

POLIZEIKONTROLLEN IM PRIVATEN BEREICH

Die verschärften Maßnahmen haben nicht nur den öffentlichen Raum getroffen, sondern auch den privaten Bereich. Denn auch hier gilt ab dem 02.November die Regelung von maximal zwei Haushaltstreffen mit maximal 10 Personen. Die Frage ist, ob sich auch Bürger an diese Regelung halten oder ob auch hier Polizeikontrollen durchgeführt werden sollten.
Für Lea Voigt, Mitglied im Deutschen Anwaltverein (DAV) und gleichzeitig Vorsitzende des Ausschusses für Gefahrenabwehrrecht, stellt sich diese Frage erst gar nicht. Denn der private Raum ist grundsätzlich unverletzlich. Dabei beruft man sich auf das Grundgesetz, Artikel 13 GG, wonach nur zur Abwehr einer gemeinen Gefahr oder einer Lebensgefahr für einzelne Personen Eingriffe und Beschränkungen vorgenommen werden dürfen – oder auch zur Verhütung dringender Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, wie etwa zur Bekämpfung von Seuchengefahr. Aufgrund der jetzigen Rechtslage sei es der Polizei demnach nur dann erlaubt, privaten Raum zu betreten, wenn eine Ordnungswidrigkeit nach den Corona-Maßnahmen geahndet werde – und auch dies sei an bestimmte Bedingungen geknüpft, wie etwa ein richterlicher Beschluss und auch nur dann, wenn dadurch eine Ordnungswidrigkeit aufgeklärt werden soll.

MEHR KOMPETENZEN FÜR DIE POLIZEI DURCH DIE POLITIK?

Voigt spricht sich klar und deutlich gegen mehr Kompetenzen der Polizei im privaten Bereich aus. Theoretisch sei dies symbolisch durchaus möglich, aber die Grundrechte würden dadurch erheblich einbüßen. Auch Kanzleramtsminister Helge Braun stellt sich klar gegen proaktive Polizeikontrollen im privaten Bereich, befürwortet aber umso mehr deutliche polizeiliche Kontrollen im öffentlichen Bereich. Er appelliert vehement an die Eigenverantwortung der Bürger, sich konsequent an die Corona-Maßnahmeregelungen zu halten. Sinkt die Infektionsanzahl nicht, so könne man nach November mit strikteren Maßnahmen rechnen.

Von: Betül Bayro – (Almanya Bülteni) – Düsseldorf
Foto: (AA)

Kısa Link

Terör örgütü PKK’nın sözde bölge sorumlusuna hapis cezası

Almanya’da terör örgütü PKK’nın sözde bölge sorumlusu Gökmen Ç. 3 yıl 5 ay hapis cezasına çarptırıldı. Koblenz Yüksek Eyalet Mahkemesi tarafından yapılan açıklamaya göre, 38 yaşındaki Gökmen Ç. “yabancı bir terör örgütüne üye olmaktan" 3 yıl 5 ay hapis cezası aldı. Mahkemenin kararında, Gömen Ç’nin “Rojhat” kod adıyla 2017’den itibaren terör örgütünün önce sözde Saarbrücken bölge sorumluluğunu, ardından Nisan 2018’den Haziran 2019’a kadar sözde Frankfurt ve  Hessen bölgelerinin sorumluluğunu üstendiğinin kanıtlandığı belirtildi. Kararda, bu kişinin örgütün bölge sorumlusu olarak  kendi altında olan kadrolara ve militanlara talimat verme, bu talimatları yerine getirilmesini kontrol etme, örgütün Avrupa sorumlularına düzenli bir şekilde önemli gelişmelere ilişkin bilgi aktarma ve bu sorumlularla temasta bulunmakla görevli olduğu ifade edildi.

BAĞIŞLARIN TOPLANMASINI VE KOORDİNASYONUNU SAĞLADI

Gökmen Ç’nin “bağışların” toplanmasını da koordine ettiği ve “potansiyel bağışçıların”  bağışta bulunması için çaba harcadığı aktarılan kararda, “Sanık, Nisan 2018’den 2019’un Haziran ortasına kadar örgüte  yaklaşık 500 bin Euro havale etmekten sorumluydu.” ifadesi kullanıldı. Frankfurt Havalimanı'ndaki tren garında Federal Polis tarafından 2 Ocak 2020’de gözaltına alınan Gökmen Ç. hakkında 18 Mayıs 2020’de Koblenz Eyalet Yüksek Mahkemesi’nde Federal Başsavcılık tarafından dava açılmıştı.

Haber: Erbil Başay – (Almanya Bülteni) – Berlin
Kaynak: (AA)