-
Aa
+
 28/10/2020

Berufseinsteiger: Wie sehen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt aus?

Berufseinsteiger: Wie sehen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt aus?

Jeder Student* erhofft sich nach dem Studium einen guten Beruf mit einem möglichst hohen Gehalt. Doch wie sieht es zurzeit wegen der Pandemie aus? Sucht der Arbeitsmarkt weiterhin nach Berufseinsteigern wie vor der Pandemie? Wie wirkt sich die Pandemie auf das Einstiegsgehalt aus?
Laut dem Hamburger Unternehmen Gehalt.de, wurden 43.782 Gehaltsangaben je nach Branche, Studienfach, Region etc. analysiert. Folgende Ergebnisse wurden festgestellt:
Baden-Württemberg ist der Spitzenreiter im Thema Lohnstruktur. Während in Hessen das Einstiegsgehalt bei 51.800 € und in Bayern bei 49.600 € liegt, ist Baden-Württemberg mit einem Einstiegsgehalt von 52.100 € Spitzenreiter unter den Bundesländern. In allen anderen östlichen Bundesländern beträgt das Einstiegsgehalt für Berufseinsteiger unter 40.000 €.
Vergleicht man die unterschiedlichen Branchen miteinander, ist festzustellen, dass die Chemieindustrie mit 55.800 € sich den ersten Platz sichert. Platz zwei sichert sich die Automobilindustrie mit einem Einstiegsgehalt von 53.500 €. Ingenieurwissenschaftler hingegen haben ein Höchstgehalt von bis zu 51.000 €. Gering sieht es für die Werbebranche sowie für die Öffentlichkeitsarbeit aus. Hier beträgt das Einstiegsgehalt 34.300 €.

 

EINE TABELARISCHE ÜBERSICHT DIE EINZELNEN STUDIENGÄNGE

Studienrichtungen von Bachelor
- und Masterabsolventen      Jahresgehalt in EUR

Ingenieurwissenschaften          51.000
Informatiker                              48.400
Naturwissenschaften                47.500
Wirtschaftswissenschaften       44.300
Geisteswissenschaften             33.500
In jedem Falle aber lohnt sich ein Studium, wenn man später die Gehaltsleiter hochsteigen möchte. Denn Akademiker verdienen, so Philip Bierbach von Gehalt.de.,ungefähr 16.500 € mehr als Beschäftigte ohne Studium.
*Aus Gründen der Lesbarkeit werden die männliche und weibliche Form alternierend verwendet.

Von: Betül Bayro – (Almanya Bülteni) – Düsseldorf

 

Kısa Link

Deutsch