NACHRICHTEN

Telefonische Krankschreibung möglich!

Telefonische Krankschreibung möglich!

Die Situation in Deutschland spitzt sich aufgrund der zunehmenden Anzahl von Neuinfektionen an Covid-19 immer mehr zu. Die jahreszeitbedingten Erkrankungen tun ihr Übriges, dass sich Krankenfälle häufen und immer mehr Kranke Arztpraxen aufsuchen, was zu erhöhten Belastungen dieser führt.
Um die Situation einigermaßen unter zu Kontrolle zu halten und zu entzerren, gilt nun seit dem 19.Oktober wieder die Regelung der telefonischen Krankschreibung- so wie es auch im Frühjahr 2020 der Fall war. Der Gemeinsame Bundesausschuss im Gesundheitswesen, das höchste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen und durch Ärzte, Kliniken und gesetzlichen Krankenkassen vertreten, führt diese Regelung bis zum Jahresende ein. So kann ein Arbeitnehmer telefonisch eine Krankschreibung wegen Atemwegerkrankungen für maximal sieben Tage verlangen. Eine einmalige Verlängerung um weitere sieben Tage ist ebenso telefonisch möglich.

ZWISCHENBILANZ FÜR 2020 IST UNAUFFÄLLIG

Diese Regelung wurde bereits im Frühjahr 2020 eingeführt, um bei der schwierigen ersten Welle der Pandemie Ärzte zu unterstützen und zu entlasten. Nach Angaben des AOK-Bundesverbandes war im Frühjahr dieses Jahres in jedem Falle eine erhöhte Krankmeldung zu verzeichnen. Der Krankenstand in den Monaten März und April lag ungefähr 2,4% über den durchschnittlichen Wert der letzten zehn Jahren Doch insgesamt sei die Zwischenbilanz für das Jahr 2020, so der AOK-Bundesverband, eher unauffällig – trotz der angespannten Situation. Dazu hätte, so Helmut Schröder – stellvertretender Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK, auch das umsichtige und verantwortungsvolle Verhalten der Ärzteschaft beigetragen.
Die bisher gängige und übliche Regelung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer bei Krankmeldung wird weiterhin beibehalten:  Die Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung sollte binnen drei Tage bei dem Arbeitgeber vorliegen. Ferner ist dieser dazu berechtigt, abweichend von der aktuellen gesetzlichen Regelung, bereits ab dem ersten Tag eine Krankenbescheinigung einzufordern – es sei denn, im Arbeitsvertrag wird eine andere Frist festgehalten. Der Arbeitnehmer ist in der Pflicht, sich darüber ausreichend zu informieren.

Von: Betül Bayro – (Almanya Bülteni) – Düsseldorf
Foto: (AA)

Benzer Haberler

Oliver Kern: "Wir dürfen uns nicht spalten lassen"
Die Kommunalwahlen in NRW stehen bevor und es zeichnet sich ab, dass es ein...
Echte Chancengleichheit ist ein absolutes Muss!
Die Kommunalwahlen in NRW stehen bevor und es zeichnet sich ab, dass es ein...
Aus dem Beruf ins Studium: Das Aufstiegsstipendium fördert Fachkräfte
Die aktuelle Krise ist auch eine Gelegenheit, sich beruflich neu zu orientieren...
„Gönn Dir Demokratie- tagtäglich!“
Am Dienstag, den 10.März gab es die Verleihung der Zertifikate des Programms „...
Ist Zweitjob im Urlaub erlaubt?
Möchte man seinen Urlaub nicht zur Erholung nutzen, sondern die Haushaltskasse...
Aus für Blitzer-Apps
Wer kennt das nicht? Man hat es eilig und drückt auch Mal etwas auf das...
Corona-Virus und die Börse
Man hat es kommen sehen müssen: schon als das Corona-Virus sich in China...
Lebensversicherungen gefragter denn je
Bei der Frage nach der Altersvorsorge tendieren Deutsche immer mehr dazu, ihr...
Grünes Gold – Olivenöl
Olivenöl – seit Jahrtausenden im Mittelmeerraum beliebt und eines der...