-
Aa
+
 31/12/2019

2020 verdienen Sie mehr!

2020 verdienen Sie mehr!

Gute Neuigkeiten für das Jahr 2020 – besonders für Ihr Portemonnaie! Beschäftigte und Rentner dürfen sich auf das Jahr 2020 freuen, denn Löhne und Gehälter sollen sich erhöhen.
Wir haben für unsere Leser aus diversen Nachrichtenportalen die wichtigsten Neuigkeiten hierzu zusammengetragen.
Laut Torsten Schmidt, Konjunkturexperte vom RWI - Leibniz Institut für Wirtschaftsforschung in Essen soll die Kaufkraft der privaten Haushalte im kommenden Jahr um rund 1,5 Prozent steigen.

 

Geringverdiener aufgepasst!
Der gesetzliche Mindestlohn von 9,19€ soll ab dem 1. Januar auf 9,35 € pro Stunde angehoben werden. Auszubildende werden davon ebenso profitieren: wer seine Ausbildung 2020 antritt, wird mindestens 515 € im Monat verdienen.

Rentner dürfen sich ab dem 1. Juli 2020 freuen!
Rund 21 Millionen Rentner dürfen sich ab Sommer 2020 auf mehr Rente freuen. In Westdeutschland soll die Rente um 3,15% und in Ostdeutschland um 3,92% steigen, so laut dem Rentenversicherungsbericht 2019. Über eine genauere Rentenanpassung wird endgültig im Frühjahr eine Entscheidung fallen. Die Inflation wird dabei ausgeglichen, indem die Einkommensgrenze für alle Steuersätze um 1,95% steigen soll. Auch die Sozialhilfe, das Arbeitslosengeld II oder auch die Grundsicherung im Alter steigt um 1,88%. Der Regelsatz für Alleinstehende erhöht sich von 424€ auf 432€ im Monat. Außerdem sinkt der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung von 2,5% auf 2,4%.

Gute Neuigkeiten bringt das Jahr 2020 für Bundesbürger, die sich an den Pflegekosten ihrer Eltern beteiligen müssen!
Das neue Angehörigen-Entlassungsgesetz sieht vor, dass unterhaltspflichtige Angehörige erst dann für die Pflegekosten herangezogen werden, wenn sie ein Jahresbruttoeinkommen von mehr als 100.000€ haben. Laut Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen sollen sich dadurch etwa 90% der Angehörigen sich nicht mehr an den Pflegekosten beteiligen müssen.

Besserverdiener zahlen mehr!
Laut Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wird für Besserverdienende die Beitragsbemessungsgrenze, also die Sozialbeiträge (Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung) angehoben. Nach Berechnungen soll der Höchstbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung etwa von 331,24€ auf 342,19€ im Monat steigen.

Von: Betül Bayro – (Almanya Bülteni) – Düsseldorf
Foto: Almanya Bülteni

 

Kısa Link

Deutsch